Alle Bilder auf dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt! Weitere Verwendung der Bilder

nur nach Rücksprache!

 

 

 

"Grethes Puppenküche"

Puppenküche der Firma Kibri, ca.1900-1930

 

Kibri wurde 1885 in Böblingen bei Stuttgart gegründet. In der Anfangszeit produzierte die Firma lediglich Metallspielzeug, vorwiegend Zubehör für Eisenbahnen.

Es sind aber auch Artikel für Puppenstuben und Kaufläden bekannt.

Berühmt ist Kibri für die prächtigen Kaufläden und Puppenküchen auf Beinen. Diese Artikel wurden ab ca. 1900 bis Ende der 20er Jahre hergestell.
Auch Blechbadezimmer wurden hergestellt.

Nach dem 2. Weltkrieg nahm Kibri die Produktion 1948 wieder auf, gefertigt wurde Eisenbahnzubehör, aber auch Kaufläden,....

1973 fiel die Fabrik einem Brandanschlag zum Opfer, bei dem leider auch das firmeneigene Archiv zerstört wurde.

Eine zusammenarbeit von Kibri und Märklin wird vermutet, Qualitätsunterschiede von Kibri- und für Märklin produziertem Spielzeugs zeigen sich aber in der Stärke der verwendeten Bleche.

Verwendete Firmenzeichen, mit Angabe des Verwendungszeitraumes, findet ihr hier:


http://www.fleischmann-toys.de/Kibri/html/stempel.html

Ob Kibri als Blechspielzeugproduzent Puppenküchen- und Stuben tatsächlich in der eigenen Firma fertigen lies oder ob diese Artikel zur Vervollständigung des Angebotes von anderen Firmen zugeliefert wurden kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen.

Meine Anfragen bei Kibri ist leider mit dem Verweis auf das zerstörte Archiv unbeantwortet geblieben.

Eine andere Sache beschäftigt mich auch schon seit längerem: Hat Kibri selber Puppenherde hergestellt? Für einen der größten Blechspielzeugproduzenten wäre es doch eher ungewöhnlich, wenn die Firma keine Herde hergestellt hätte! Zumal doch auch Puppenküchen verkauft wurden! Allerdings habe ich noch nie einen Puppenherd mit dem Kibri Firmenzeichen gesehen.

Falls jemand die Antwort kennt, würde ich mich sehr über eine mail freuen!



Typisch für Kibri Gehäuse sind folgende Merkmale:

Bei Puppenküchen:
-Die Außenseite der Gehäuse sowie die Möbel sind mit Bierlasur bemalt, Regale und Schränke sind an den Kanten mit blauer, grünlicher oder rotbrauner Farbe abgesetzt.

 

-Innnen sind die Wände mit einem Fliesenspiegel versehen, der nicht ganz bis zur halben Höhe reicht.
Das Muster auf den imitierten Fliesen ist aufgestempelt oder schabloniert und erinnert an Blüten oder Sterne.

-Die Wand darüber ist sehr oft mit hellblauer Farbe gestrichen, abschließend befinden sich etwas dunklere Zierlinien an den Wänden, unten eine schmale, zarte Linie, darüber eine relativ breite.

Mittlere und große Gehäuse, bei Kaufläden wie bei Puppenstuben, haben oft untergeschraubte Tischbeine.

 

 

 

-Links liegende Wasserkasten, in Holzoptik lackiert sowie in den Küchenraum reichender Wasserhahn sind, vor allem bei den größeren Gehäusen, oft anzutreffen.

 

 

Grethes Puppenküche stammt aus Laupheim und wurde beim Ausräumen eines alten Hauses in den Schuttcontainer geworfen. Bis auf die beiden hinteren Beine konnte sie zum Glück noch rechtzeitig gerettet werden. Unter einer dicken Schmutzschicht kam die wunderschöne Bemalung unversehrt und in volle Pracht wieder zum Vorschein!

Zurück zum Inhalt   Weiter mit: Puppenküche der 20er Jahre